Wir wollen perfekt sein, dabei sind wir längst vollkommen.

11 Dezember 2012 | / |

Diese Gedanken kamen mir in meinen Kopf und verbanden sich auf eine Art, die ich davor selbst nicht erkannt hatte.
Gerade behandeln wir Goethe in Deutsch. Der Lyriker, der anscheinend auch ziemlich beeinflussbar war. Erst der freie Sturm und Drang, Leidenschaft und Emotionen, alles wurde niedergeschrieben und unverpackt präsentiert.
Dann der Bruch und der Weg zur Klassik. Alles zusammengefasst, verpackt, das in der Klassik unerwünschte herausgenommen und perfektioniert. Gewählte Wortwahl zerstört Leidenschaft.
Und dann wieder Goethe, der den Genius in Shakespeare sieht, der einzige Mensch, der alle Facetten zu einem Ganzen vereinen konnte in seiner Lyrik. Der Vollkommenheit schuf, weil er alles beschrieb.

PC012411

Das soll jetzt keineswegs ein Text über Goethe werden, aber die Vorabinformation war notwenig. 
Eigentlich dachte ich an etwas ganz Anderes. Ein Satz schlich sich in meine Gedanken der verknüpft werden wollte. Jeder ist makellos.

Fast jeder Mensch ist unglücklich mit sich selbst, weshalb auch immer. Manch einer hasst seine Nase, ein Anderer seine fehlende Disziplin.
Jeder ist makellos. Die Makel, die wir sehen, haben wir selbst dazu auserwählt, Makel zu sein.
Goethe sagte, wo Gut ist, ist auch Böse. Wo Schönheit ist, ist auch Hässlichkeit.
Dabei ist die Hässlichkeit (der Neid, der Hass) nur in den Köpfen der Menschen verankert, weil wir in einer Welt erzogen wurden, wo diese Gefühle alltäglich sind.
 Das heißt aber nicht, dass wir uns Ihnen beugen müssen.

PC012436

Die Gesellschaft hat sich Schönheitsideale erschaffen, perfekte Menschen, nach denen wir streben. Wie Goethe in der Klassik es tat, wurde versucht, alles zu perfektionieren und zu einem Idealbild zusammenzusetzen, welches keiner erreichen kann. Wir sind viel zu facettenreich, um gleich zu sein.



Wir wollen perfekt sein, dabei sind wir längst vollkommen.

Stell dir vor, du würdest sein/aussehen wie dein Idealbild - und alle Anderen auch. 
Dann wäre es langweilig und du würdest anders sein wollen, damit du besonders bist und dich von den Anderen abgrenzen kannst.
Siehst du, was du bist? Etwas Besonderes.
Weil du so bist, wie du bist - und das durch deine 'Makel', die nur eine Facette deines Ganzen sind. 
Lerne sie lieben. Niemand sagt, dass das einfach ist, aber es macht so viel Sinn.

Du entscheidest, was du bist und was du aus deinem Leben machen möchtest.
Und mit einer positiven Einstellung kommt auch Positives zu dir zurück.
Kämpfe für dich.


Kommentare:

  1. Die ersten zwei Fotos gefallen mir richtig, richtig gut! :-)

    xx

    AntwortenLöschen
  2. Das Bild mit dem Auge ist einfach nur Wunderschön♥ *-*

    AntwortenLöschen
  3. Das Bild mit dem Auge ist wunderschön. Ich mag deine Augenfarbe.. und den Fokus auf dem Bild. Einfach wow! :o

    NEVERMIND

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schöner Text. Und vor allem finde ich, dass du recht hast mit dem was du schreibst. Die Schönheitsideale kann man so gut wie nicht erreichen und selbst wenn man den "perfekten" Körper hat, heißt es nicht, dass auch der Charakter so perfekt ist. Besonders die kleinen Makel sind das, was einen Menschen ausmachen und was ihn von anderen unterscheidet und genau das ist es, was man akzeptieren sollte.

    AntwortenLöschen
  5. Die ersten zwei Fotos sind richtig schön :)

    AntwortenLöschen
  6. Wow.. dein Text hat mich mit offenem Mund gelassen. Dein letztes Beispiel, mir vorzustellen ich würde wie mein Ideal aussehen.. und alle anderen auch! Ich habe nie die Sachen so gesehen.. Wunderschöner Text. Danke ♥

    allthatglittersnotgold.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  7. Das Augenbild ist wunderschön :)

    AntwortenLöschen
  8. super Blog, ich werde nun öfter vorbeischauen ;) die Bilder sind übrigens toll :)

    lg

    mein blog

    AntwortenLöschen
  9. Toller Text und schönes und begabtes Mädchen :)

    AntwortenLöschen
  10. heea,
    hübscher Blog!♥
    Schau doch mal bei meiner Blogvorstellung und Fotowettbewerb vorbei!
    http://mylifestopswithoutyou.blogspot.de/
    liebste Grüße,
    Jessi ;*

    AntwortenLöschen
  11. Dein Text ist sehr schön, Danke.
    Der Post ist schon etwas älter, da war ich ein wenig Traurig. Aber jetzt ist das wieder weg. Ich freue mich übrigens sehr, dass du dir meinen Blog angesehen hast. Sehr lieb von dir.

    Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen