We must keep on stepping and I will.

09 Mai 2014 | / |

Hey ihr Lieben,

Heute schreibe ich über ein Thema, welches mir sehr am Herzen liegt.
Fast jeder von uns musste schon einen Schicksalsschlag verkraften und fast jeder von uns hat sich schon mal unendlich traurig und verloren gefühlt.

Natürlich gibt es Dinge, die nur jemand nachvollziehen kann, der sie selbst erlebt hat, aber glaubt mir, ihr seid niemals allein.
Und wenn ihr auch gerade eine schwierige Phase durchmacht, gebt nicht auf.
Es wird immer besser, wenn man kämpft und versucht, das Leben zu genießen. Wirklich.

Manche Tage fühlen sich einfach dunkel an, traurig, und manchmal ist es schwer, dort wieder herauszukommen.
An manchen Tagen fühlt man sich schwach, allein oder nutzlos.
Und es wird keinen Menschen geben, der so ein Gefühl nicht kennt.
Und es wird keinen Menschen geben, der dieses Gefühl gern mag.

Jeder hasst es, schwach zu sein.
Aber es ist manchmal völlig okay, solange man die Hoffnung nicht aufgibt.
Alles in sich hineinfressen wird niemals helfen, sich besser zu fühlen.

Image and video hosting by TinyPic

Wenn es dir schlecht geht, vertraue es Jemandem an. Irgendwer ist immer für dich da.
Wenn du das Gefühl hast, du kommst allein nicht mehr mit deinen Problemen klar, besiege deinen Stolz und lasse dir helfen.
Das wird dich irgendwann auch sehr stolz machen.
Alle schlechten Zeiten haben irgendwann ein Ende, auch wenn der Weg dahin schwer ist - gespickt mit Zweifeln, mit Rückfällen, mit Hass, mit Wut und vielen anderen negativen Gefühlen.

Es wird nie einfach sein, wenn man unglücklich ist und das ändern möchte.
Aber wenn man damit anfängt, den langen Weg zum Glück zu gehen, dann hat man schon die erste harte Hürde geschafft - den Start in etwas Neues.
Selbst wenn nur du diesen Start wahrnimmst und Andere noch nicht.
Denk immer dran: DU willst das schaffen, nicht andere. DU willst glücklich sein.

Und ganz viele andere Menschen wollen dich auch glücklich sehen. Sie stehen hinter dir, bereit dir zu helfen, wo und wenn sie es können. Trau' dich und lass es zu.
Schwäche zu zeigen, ist das Mutigste, was man tun kann.

Image and video hosting by TinyPic

Es ist auch schwer, nur an das Positive zu denken und damit zufrieden zu sein, was man bereits geschafft hat.
Aber genau das ist auch wichtig.
Erinnere dich immer wieder daran, wenn du etwas geschafft hast.
Setze dir realistische Ziele.
Und freu' dich, wenn du weiter die Stufen hinaufsteigst.
Und wenn es mal wieder nicht klappt, verzweifel nicht daran, sondern probiere es jeden Tag aufs Neue.
Du schaffst das.

Es ist auch völlig in Ordnung, an manchen Tagen einfach traurig zu sein und sich schlecht zu fühlen.
Das gehört dazu. Habe dennoch immer dein Ziel vor Augen.

Ich hasse es, wie wir alle unter unserer Gesellschaft leiden, manche mehr, manche weniger.
Dieser Druck, der Norm zu entsprechen - schön sein, schlank sein, beliebt sein, cool sein.
In der Masse mitschwimmen.
Aber wer hat diese Schönheitsideale erfunden? Warum kann nicht jeder sein eigenes Ideal mögen? Warum werden wir mit diesen Idealen erzogen? Und wie kommt man da raus?

Image and video hosting by TinyPic

Ich finde das sehr schwer.
Ich möchte Jedem gegenüber tolerant sein, alle respektieren so wie sie sind und froh sein, dass sie sich nicht entmutigen lassen, ihre Ideale zu leben.
Ich möchte nicht Neid oder Hass fühlen, sondern mich für andere freuen.
Ich möchte nicht falsch sein müssen, um das zu erreichen, was ich möchte.
Ich möchte keine Lügen, keine Intrigen, kein Lästern.

Aber wirklich so zu sein fällt mir verdammt schwer.
Ich ertappe mich jedes Mal wieder dabei. Ich glaube, so ganz kann ich mir diese menschliche Natur nie abgewöhnen, doch ich bin froh, wenn ich es schaffe, meine Ideale zu leben, die gar nicht viel anders sind als die der Masse.
Und ich bin froh, dass das respektiert wird.


Image and video hosting by TinyPic

Zurück zum eigentlichen Thema.
Ich finde es furchtbar, wie die Gesellschaft manche Menschen so verbiegen kann, dass sie sich in Dinge reinsteigern.
In Angst.
Angst, zu viel zu wiegen, oder Angst, zu hässlich zu sein. Angst, nicht akzeptiert zu werden.

Und es ist einfach traurig, wenn ich dann diese Menschen sehe, abgemagert bis auf die Knochen mit einem völlig verdrehten Selbstbild, die verlernt haben, sich selbst zu lieben, weil es ihnen nicht beigebracht wurde.
Menschen, die sich selbst verletzen, weil sie all den Schmerz und die Traurigkeit nicht aushalten und die nicht weiterwissen.

Ich würde so gern euch allen helfen.
Das kann ich nicht und es würde mir sicher auch nicht gut tun, denn wie ihr euch vielleicht denken könnt, macht mich dieser Weltschmerz manchmal sehr traurig.
Ich lasse viele Dinge zu nah an mich heran, seit ich weiß, wie es sich anfühlt, ganz unten zu sein.

Image and video hosting by TinyPic

Aber an euch, die ihr betroffen seid - Ich glaube an euch. Ich denke an euch. Ihr seid mir wichtig.
Ich hoffe, ich konnte euch mit dem Text und den Bildern motivieren.
Vergesst nicht, ihr werdet geliebt.


Und an die, die die Welt ein Stückchen besser machen wollen:
Versucht, Leute zu akzeptieren, die ihr nicht versteht.
Versucht, sie nachzuvollziehen - vielleicht versteht ihr sie bald besser, als ihr dachtet.
Nur weil etwas ungewohnt ist, ist es nicht komisch.
Lasst die Menschen leben, wie sie wollen.

Ignoriert Menschen, die euch verbiegen wollen, die euch nicht akzeptieren wollen.
Löst euch von den Menschen, die euch nie gut tun werden.
Resepektiert sie trotzdem und versucht, euch keinen Kopf zu machen.

An dieser Stelle ein Danke, an all die Menschen, die immer hinter mir stehen und mich in meinen schwierigsten Phasen unterstützt haben.
Ohne euch wäre ich nie wieder an dem Punkt angelangt, an dem ich aus vollem Herzen sagen kann, dass ich glücklich bin.
Danke.

(Der Post stammt vom 1.10.2012, wurde aber erneuert)



Kommentare:

  1. dein blog sieht so aus als ob du dir viel mühe gegeben hast - sehr schön

    allerliebste grüße joana

    http://jt-one-day.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Post ist wirklich sehr gut gelungen! So wahr!

    AntwortenLöschen
  3. Hey, danke für dein Kommi. :)

    Ja, ich denke auch es wird schon i.wie werden. :)

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin aus Zufall auf deinen blog gekommen und der ist echt toll. Danke das du mich mit deinem Eintrag motiviert hast.
    Liebe grüße. <3

    AntwortenLöschen
  5. Vielen vielen Dank ♥

    Darf ich fragen, wie die Schrift deiner Posttitel heißt? :)

    AntwortenLöschen
  6. Wie krank es auch klingt,ich bin glücklich mit meiner unglücklichkeit.
    nein,definitiv nicht,aber doch.
    Trotzdem schöner tiefsinniger Post.

    AntwortenLöschen
  7. ''DU willst das schaffen, nicht andere. DU willst glücklich sein.'' und was ist,wenn man selbst das garnicht mehr kann und möchte? wenn man schon so lange versucht hat irgendwas zu ändern,damit man glücklich ist und das einfach nichts gebracht hat? irgendwann gibt man auf und zweifelt so sehr an sich selbst,frisst alles in sich rein und glaub mir,es gibt nicht immer jemanden,mit dem man reden kann
    irgendwann ist der moment da,da will man einfach nicht mehr betteln und flehen und zum 100. mal fragen ob nicht irgendwann mal was unternommen wird,damit dieser irrsinn endlich vorbei ist,
    damit endgültig schluss ist mit den qualen denen man ausgesetzt ist und die einem das leben so unterträglich machen,dass man nicht mehr will
    es gibts nichts schlimmeres auf dieser welt,als wenn man sich selbst verliert,glaub mir
    das ist lieb gemeint von dir und total süß geschrieben, aber manchmal ist einfach alles zu spät
    liebe grüße,marie xx

    AntwortenLöschen
  8. danke für den tollen Text! genau das habe ich gerade gebraucht :)
    liebe Grüße Sandi <3
    sunny-blossom-photography.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  9. Wow ein wirklich tolles & motivierender Post! Musste echt ein paar Tränen verdrücken!
    Danke, denn auch bei mir läuft im Moment nicht alles rosig. Aber der Text gibt einem echt Mut :)

    AntwortenLöschen
  10. Wunderbarer Text, der mir aus der Seele spricht! :) Vielen Dank, dass du ihn mit uns teilst! <3 (und danke fürs folgen, ich hab mich sehr gefreut über deinen Kommentar!)

    Liv

    AntwortenLöschen
  11. richtig schöner text! :) das hilft wirklich:*!

    AntwortenLöschen
  12. der text ist toll!!! danke für deinen lieben kommentar :) ich bin froh das du glücklich bist ♥

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Lea, das ist wirklich wunderschön geschrieben! So traurig vieles auch ist, aber an einigen Stellen musste ich - ein bisschen melancholisch vielleicht - lächeln, und um ehrlich zu sein tue ich es sogar immer noch. Ich bin glücklich, mit meinem Leben und mit der Tatsache, dass ich viel von einem Stehaufmännchen habe, das sich nicht entmutigen lässt, aber es gibt immer wieder diese Tiefphasen...
    Und vor allem das mit den "anderen Menschen" fand ich schön; es gibt immer diese "Freaks", die ihr eigenes kleines Grüppchen bilden und von denen man kaum etwas sieht. Aber du hast recht, es ist ihre Sache, und wieso sollte ich darüber die Stirn runzeln?
    Viele liebe Grüße, Mara

    AntwortenLöschen